Erste muss nach großem Kampf der Germania den Vortritt lassen – 1:3-Niederlage im Halbfinale nach einer Stunde in Unterzahl im Halbfinale

Was ein bitterer Abend! Das erste Pflichtspiel seit dem Corona-Lockdown im März ging für unsere 1. Mannschaft nach großem Kampf mit 1:3 verloren. Die Mannschaft von Trainer Jan Fünfsinn zeigte dabei eine unglaubliche Moral und trotzte in weiten Strecken der fast 60-minütigen Unterzahl und war dem Siegtreffer zwischenzeitlich sehr nah. Am Ende konnte sich allerdings der Gast aus Salchendorf das Halbfinale sichern und löste so das Final-Ticket im Kreispokal.

Ausverkauftes Helsbachtal

Das war ein packendes Duell. Im ersten Pflichtspiel seit dem Corona-Lockdown im März stand gleich ein echter Kracher auf dem Spielplan. Im noch nachzuholenden Kreispokal Halbfinale standen sich unsere 1. Mannschaft und der Ligakonkurrent vom SV Germania Salchendorf gegenüber. Beide Teams hatten sich im Verlaufe des Wettbewerbs de Einzug ins Halbfinale redlich verdient, konnten doch mit den Sportfreunden Siegen und dem 1. FC Kaan-Marienborn jeweils hohe Oberligisten aus dem Wettbewerb genommen werden.

Zuschauer waren nach dem ausgearbeiteten Hygiene- und Infektionschutzkonzept des FC Eiserfeld zugelassen. Nach aktueller Coronaschutzverordnung können 330 Personen (inklusive der 30 Aktiven) auf dem Sportplatzgelände sein. Abzüglich der Helfer, Ordner und Vorstände der Vereine konnten so rund 240 Augenpaare die Partie live am Sportplatz erleben. Der FC Eiserfeld konnte bereits vorab ausverkauft melden und somit waren alle Karten vergriffen.

Nun zum sportlichen: Trotz der 6-monatigen Pflichtspielpause entwickelte sich eine rasante und vorallem emotionale Partie im Helsbachtal. Für beide Teams stand das Finale auf dem Spiel und mit einer offensiven und mutigen Marschroute begannen beide Teams dieses Spiel. Die Heimelf von Jan Fünfsinn erwischte den besseren Start und konnte sich mehr Spielanteile erspielen und konnte nach Standardsituationen die besseren Chancen erarbeiten. Marius Dreker konnte nach knapp 15 Minuten einen Freistoß von der Strafraumgrenze nicht platziert genug bringen, sodass SVG-Keeper Jonas Dignaß den Ball parieren konnte. Die erste Großchance konnte der Gast aus Salchendorf in Persona Jan-Philipp Gelber verbuchen, der nach 20 Minuten an FCE-Keeper Sascha Nies scheiterte.

Doppelter Nackenschlag – Gästeführung und Rote Karte

Sechs Zeigerumdrehungen später mache es dann Bayram Basyigit besser, der nach Vorarbeit von Marcel Rigau-Badenas die 0:1-Führung für die Johannländer erzielen konnte (26.). Die wohl mit spielentscheidende Situation folgte dann in Spielminute 35. Bis dahin hatte sich nach der Gästeführung und weiteren Chancen ein ruppiges und von Fouls geprägtes Spiel entwickelt und in besagter Minute war es FCE-Akteur Marius Dreker, der im Mittelfeld SVG-Akteur Oliver Sanchez Tenouo von den Beinen holte und Schiedsrichter Constantin Reuber, der sich unmittelbar neben dem Geschehen befand, sofort und ohne zu zögern aufgrund von einem groben Foul die Rote Karte zeigte. Der FCE musste sich von nun an 60 Minuten in Unterzahl zurechtfinden. Eine durchaus harte Entscheidung des Referees, der die Meinung am Sportplatz spaltete. Nach weiteren Chancen für die Germania konnte Marcel Kirsch noch per Pfostenschuss den Ausgleich erzielen, scheiterte aber wie erwähnt am Aluminium. Mit der knappen Pausenführung für die Germania ging es in die Kabinen zur Halbzeit.

Mannschaft zeigt Moral und setzt in Unterzahl die aktiveren Akzente

Im zweiten Durchgang zeigte sich dann ein überraschendes Bild. Statt sich eher aufs Verteidigen zu konzentrierten hat Coach Jan Fünfsinn wohl die richtigen Worte und taktischen Umstellungen gefunden und der FCE spielte beinhart nach vorne und überrasche so die Gäste. Dieses mutige und aufopferungsvolle Unterfangen wurde in Minute 52 mit dem hochverdienten Ausgleich durch Lukas Weber auch belohnt und die Eiserfelder blieben weiter am Drücker. Die Überzahl konnten die Gäste überhaupt nicht nutzen und der neutrale Zuschauer konnte denken, dass das Spiel immer noch mit 11 gegen 11 in der Mannschaftsstärke läuft. Lukas Weber vergab kurz nach dem Ausgleichstreffer sogar die große Chance zur Führung, als er mit seinem Außenristschuss am glänzend parierenden Gäste-Keeper Jonas Dignaß scheiterte (59.). Die Gäste fanden bis zur 80. Minute keinen Fuss mehr in dieser Partie und es lag an der Chancenverwertung, dass die Eiserfelder nicht in Führung lagen. Doch dann ließen die Kräfte auch bei den Hausherren nach und am Ende jubelten die Johannländer. Es war Moritz Klass, der nach sehenswertem Schnittstellenpass von Dennis Neuser das umjubelte 2:1 erzielte (80.) und somit die tapferen Eiserfelder mitten ins Herz. In der Schlussminute machte erneut Klass dann per Kontertor endgültig alles klar und stellte den 1:3-Endstand her.

„Wir haben alles versucht. Es hat heute nicht die bessere Mannschaft gewonnen“

Unser Trainer Jan Fünfsinn konnte mächtig Stolz auf seine Truppe sein. Wie die Heimelf in Unterzahl aufgetreten ist verdient Respekt, was er auch nach dem Spiel zum Ausdruck brachte: „Ein großes Kompliment an meine Mannschaft. Sie hat bis zum Schluss alles versucht und Salchendorf bis Paroli geboten. Zwischenzeitlich merkte man die Unterzahl nicht und wir waren dem Führungstreffer näher als die Gäste. Heute hat nicht die bessere Mannschaft gewonnen, sondern die glücklichere. Spielentscheidend war meiner Meinung nach die frühe Rote Karte, die ich als sehr hart bezeichnen will. Hinten raus hat Salchendorf das dann clever runtergespielt und wir gratulieren zum Finaleinzug“, bilanzierte Fünfsinn.

Weiter geht es für unsere Elf am kommenden Sonntag im Ligaspiel gegen den SC Listernohl-WL in die neue Bezirksliga Spielzeit. Anstoß ist um 15:00 Uhr im Helsbachtal, Vorbericht folgt.


Fakten zum Kreispokal Halbfinale:

FC Eiserfeld gegen SV Germania Salchendorf 1:3 (0:1)

FC Eiserfeld: Sascha Nies, Lars Stamm, Julian Eckhardt, Marcel Kirsch, Daniel Strobel, Marc Steffen Freund, Lukas Weber, Tristan Meyer, Marius Dreker, Henry Enders (85. Tobias Korte), Fabian Heupel (83. Till Jäger) – Trainer: Jan Fünfsinn.
SV Germania Salchendorf: Jonas Dignaß, Max Bauer, Jan-Philipp Gelber, Moritz Klass, Jan Vitt (46. Alexander Völkel), Thomas Klöckner, Marcel Rigau Badenas (83. Benedikt von Fugler), Oliver Sanchez Tenouo, Ilias Houta, Samuel Birkner (46. Dennis Neuser), Bayram Basyigit (87. Tobias Kiehl) – Trainer: Thomas Scherzer.
Schiedsrichter: Constantin Reuber, Assistenten: Nicolas Riedel, Steffen Strunk. – Zuschauer: 238.
Tore: 0:1 Bayram Basyigit (26.), 1:1 Lukas Weber (53.), 1:2 Moritz Klass (80.), 1:3 Moritz Klass (90.).
Besondere Vorkommnisse: Rote Karte gegen Marius Dreker (35.) wegen groben Foulspiels.