Salchendorf gewinnt Nachholspiel im dritten Anlauf – Erste macht sich durch eigene Fehler das Leben selbst schwer

Im dritten Anlauf hat es geklappt – das Siegerlandduell gegen den SV Germania Salchendorf konnte nach zwei witterungsbedingten Absagen ausgetragen werden und die Elf von Germanen-Trainer Thomas Scherzer konnte das Rückrundenspiel mit 2:4 (1:2) für sich entscheiden. Dabei profitierten die Salchendorfer von der eigenen Kaltschneutzigkeit, Fehler der heimischen Elf gnadenlos zu bestrafen.

Den besseren Start in dieses Siegerlandduell erwischte unsere Eiserfelder Elf im heimischen Helsbachtal, denn Till Jäger konnte nach 60 gespielten Sekunden allein auf Germanen-Keeper Dustin Lohmann zulaufen, der aber glänzend parierte und somit eine frühe Hausherren-Führung verhindern konnte. Nach zehn weiteren Zeigerumdrehungen fiel dann das erste Tor des Tages. Mit einem Weitschuss von der Mittelline konnte Germanen-Abwehr-Boss Jan-Philipp Gelber den Salchendorfer Führungstreffer erzielen.

Diese Führung sollte nach rund zehn weiteren Zeigerumdrehungen ausgebaut werden, denn Thomas Klöckner steckte zu Moritz Klass durch, der frei vor Torhüter Jannik Löhr einnetzen konnte. Im Zuge des 0:2-Führungstreffers verpassten die Germanen eine frühe klare Vorentscheidung zu treffen – so war es wieder Klass, der zunächst am Pfosten scheiterte und dann mit einer weiteren Großchance an Keeper Jannik Löhr. Die Eiserfelder Mannschaft konnte sich in der Viertelstunde vor der Pause nochmal berappeln und durch Robert Schmidt auf 1:2 verkürzen.

Nach gut einer Viertelstunde im zweiten Durchgang konnten die Gäste die Vorentscheidung erzielen. Ein verunglückter Abschlag landete abermals vor den Füßen von Germanen-Kapitän Thomas Klöckner, dessen Querpass auf den zweiten Pfosten der mitgelaufene Tim Schilk eiskalt verwerten konnte. Den Germanen-Sieg in Eiserfeld endgültig perfekt machte Max Bauer, der nach einer zielgenauen Birkner-Flanke per Kopfball einnetzen konnte. Das 2:4 durch unseren Top-Scorer Lukas Weber war am Ende nur noch Ergebnis-Makulatur und konnte die Niederlage am Karnevalssamstag nicht mehr verhindern.

Beide Teams sehen sich bereits in gut acht Wochen wieder, wenn es im Kreispokal-Halbfinale um den Einzug ins Endspiel gehen wird. Weiter in der Liga geht es für die Fünfsinn-Elf in der kommenden Woche beim FC Altenhof.

Stimmen zum Spiel:

Unser Trainer Jan Fünfsinn war mit der Leistung nicht unzufrieden, haderte jedoch mit den individuellen Fehlern, die durch effektive Germanen bestraft wurden. Hierzu erklärt er nach der Partie: „Wir hatten zu Beginn zwei gute Gelegenheiten, die wir nicht machen. Dann kommt dieser Flatterball von Jan-Philipp Gelber, der unglücklicherweise einschlägt. Wir laufen später in einen Konter rein und bekommen so das zweite Gegentor und haben den Anschluss vor der Halbzeit geschafft. Die gute Phase im Anschluss wurde wieder durch einen eigenen dicken Bock beendet. Das sind Genickschläge und die kannst du dann auch nicht mehr wegstecken. Wir stellen uns in vielen Situationen einfach nicht clever an, Salchendorf schon. Das war heute der Unterschied. Man kann zuhause verlieren, aber es war mit Sicherheit viel mehr drin. Wir wissen an welchen Stellschrauben wir drehen müssen.“, so Fünfsinn abschließend


Bezirksliga, 16. Spieltag (Nachholspiel) – FC Eiserfeld gegen SV Germania Salchendorf 2:4 (1:2)

FC Eiserfeld: Jannik Löhr, Lars Stamm, Lukas Schneider (46. Marcel Kirsch), Fabian Heupel (74. Justin Reiswich), Julian Eckhardt, Daniel Strobel (74. Fabian Külgen), Tristan Meyer, Marius Dreker, Henry Enders (33. Robert Schmidt), Lukas Weber, Till Jäger – Trainer: Jan Fünfsinn.

SV Germania Salchendorf: Dustin Lohmann, Samuel Birkner, Benedikt von Fugler (70. Marcel Rigau Badenas), Max Bauer, Jonathan von Fugler (85. Dominik Meiswinkel), Thomas Klöckner (83. Robin Kilic), Jan-Philipp Gelber, Ilias Houta, Tobias Kiehl (46. Oliver Sanchez Tenouo), Moritz Klass, Tim Schilk – Trainer: Thomas Scherzer.

Schiedsrichter: Bernd Pöppel. – Zuschauer: 50.

Tore: 0:1 Jan-Philipp Gelber (9.), 0:2 Moritz Klass (22.), 1:2 Robert Schmidt (42.), 1:3 Tim Schilk (56.), 1:4 Max Bauer (68.), 2:4 Lukas Weber (76.).