FCE schrammt knapp an Pokalsensation vorbei – Bezirksligist bietet den Sportfreunde Siegen lange Paroli

Raus mit reichlich Applaus – der FCE hat sich gestern Abend in der ersten Runde des Krombacher-Kreispokals teuer verkauft und schied erst im Elfmeterschießen gegen den haushohen Favoriten aus dem Leimbachtal aus.

Dabei dürften die gut 400 Zuschauer ihr Kommen wohl kaum bereut haben, denn das Spiel bot alles, was sich der Fußballfan wünscht. Nach dem Rückstand konnte der „Underdog“ aus dem Helsbachtal die Partie komplett drehen, um in der Nachspielzeit erneut zurück zu kommen und sich somit in die Verlängerung zu retten. „Eiserfeld hat mit seinen Mitteln gut verteidigt“, zollte Gästecoach Dominik Dapprich der Mannschaft von Andreas Maier Respekt.

Dabei agierte sein Team von Beginn an dominierend und bestimmte das Spielgeschehen. Der Beweis dieser Dominanz war die erste gefährliche Möglichkeit nach 13 Spielminuten. Björn Jost knallte einen Freistoß von der Strafraumgrenze ans Lattenkreuz. Eine Viertelstunde war es wiederum der Kapitän, der die Führung mit einem Schnittstellenpass einleitete. Maximilian Wüst chippte den Ball über den heraus eilenden FCE-Schlussmann Jannik Löhr. Die Partie schien nun seinen gewohnten Verlauf zu nehmen – doch in der Folgezeit wurden viele eines Besseren belehrt. In der 41. Spielminute war es Lukas Weber vorbehalten, den Ausgleich zu erzielen. Einen Freistoß konnten die Siegener nur unzureichend klären, den Abpraller verwertete der Offensivakteur mit einem platzierten Schuss aus dem Getümmel heraus.

Mit dem Remis gingen beide Mannschaften in die Kabinen, aus denen der FCE sichtlich besser zurückkehrte. In der 48. Spielminute nutzte Torjäger Ruben Balthasar einen Abstimmungsfehler im Defensivverbund der Sportfreunde zur viel umjubelten Führung. Dem Oberligisten fehlten in dieser Phase die Ideen. Eher zufällig meldete sich der Favorit im Spiel zurück. Jannik Krämer gelang über die rechte Außenbahn bis zur Grundlinie ehe seine Hereingabe zunächst von Lars Stamm und entscheidend vom FCE-Keeper ins eigene Tor abgefälscht wurde. Nun drängten die Leimbachtaler auf den Führungstreffer, hatten jedoch Pech, dass Masahiro Endo nur die Latte traf, Okay Yildirim gar mit einem Foulelfmeter scheiterte und wiederum Krämer den dritten Alu-Treffer des Abends verzeichnete. Das Auslassen dieser Chancen beflügelte die Hausherren noch einmal für die Schlussphase, die in der 89. Minute den wahrscheinlichen K.O. einstecken mussten. Der inzwischen eingewechselte Benedikt Brusch packte die Brechstange aus und hatte Glück, dass sein abgefälschter Schuss vor den Füßen von Endo landete, der aus stark abseitsverdächtiger Position zur erneuten Führung einschob. Als sich die ersten Zuschauer in der fünfminütigen Nachspielzeit bereits auf den Heimweg machten, ertönte ein Pfiff von Schiedsrichter Jonas Fischbach, der auf Foulelfmeter und Platzverweis für Innenverteidiger Noel Below entschied. Marcel Kirsch egalisierte vom Punkt und hievte seine Mannschaft somit in die Verlängerung.

Dort sahen die Zuschauer im Helsbachtal zwei unterschiedliche Hälften. Der FCE setzte in Überzahl dabei auf sein Umschaltspiel. Die frisch von der Bank gekommenen Fabian Külgen und Till Jäger verpassten jedoch mit ihren Versuchen jeweils knapp. In den letzten 15 Minuten besaß der Oberligist zwei Mal in Person von Ryo Suzuki die Möglichkeit, den Sieg herbeizuführen. Zunächst scheiterte der Japaner mit einem Kopfball und später mit einem Freistoß aus aussichtsreicher Position an Keeper Jannik Löhr.

Im anschließenden Shootout behielt der Oberligist die besseren Nerven. Während bei den Siegenern alle vier Schützen trafen, konnten auf Seiten des FCE Marcel Kirsch und Justin Reiswich nicht verwandeln. Trotz Niederlage zeigte sich FCE-Linienchef Maier sehr zufrieden, denn „sein Team habe immerhin mit einem Oberligisten mitgehalten, sich nicht nur hinten rein gestellt, sondern auch eigene Chancen erarbeitet. Diese Leistung gilt es nun auch am kommenden Sonntag in die Meisterschaftspartie gegen den TuS Deuz zu transportieren“, so erneut Maier vorausblickend.

Bildergalerie: