Spielbericht

1. Mannschaft  Interview von expressi.de
Selten war es in der Bezirksliga 5 schon in der Hinrunde in der unteren Tabellenhälfte so spannend. Der Aufsteiger FC Eiserfeld (9.) überwintert zwar auf einem einstelligen Tabellenplatz, kann sich bei zwei Punkten Vorsprung aber keineswegs sicher fühlen.
Angekommen in der Liga ist der FC Eiserfeld ohne Frage, wenngleich Andreas Maier mehreren Punkten hinterher trauert: „Wir hätten den ein oder anderen Zähler mehr mitnehmen müssen. Wir haben uns ganz gut eingefunden und waren in keinem Spiel chancenlos, wenn wir das Spiel gegen Kierspe außen vor lassen. Dort haben wir uns einfach dumm angestellt. Uns fehlt manchmal noch die gewisse Cleverness.“
Dennoch sieht der Coach innerhalb der letzten 2 ½ Jahre eine riesige Entwicklung bei seinem Team. Dass dieser Prozess auch mal ins Stocken gerät, liegt in der Natur der Sache: „Wir haben lange Zeit immer gewonnen. Irgendwann stockt es dann mal. Man spielt gut, macht aber den ein oder anderen naiven Fehler und gerät so in Nachteil. Natürlich bringt das eine gewisse Verunsicherung mit sich.“
Gerade die Unentschieden oder Niederlagen in den letzten Spielminuten trugen zu leichten Zweifeln bei. Aber auch hier setzt Andreas Maier auf einen Lernprozess. In der Vorbereitung arbeitet der FCE konkret daran, die erspielten Chancen konsequenter zu verwerten und die taktischen Vorgaben besser einzuhalten.
Weg vom „jugendlichen Hurra-Fußball“ hin zu einer der Situation angemessenen cleveren Spielweise möchte der Aufsteiger seinen Stil entwickeln: „Wir müssen uns abgewöhnen, bei einem guten Ergebnis weiter blind nach vorne zu laufen und mit aller Macht das dritte oder vierte Tor nachzulegen. Es muss nicht immer gut aussehen. Manchmal muss man auch einfach mal den Ball in die Walachei dreschen oder anderweitig Cleverness walten lassen."
Die Sache mit dem Tore schießen klappt aber schon ganz ordentlich. Mit 24 erzielten Treffern stehen die Eiserfelder mit Ausnahme des TuS Plettenberg (ebenfalls 24 Tore) besser da als die Tabellennachbarn.
Das Duo Ruben Balthasar (9 Tore) und Marc Steffen Freund (8 Tore) hat auch in der Bezirksliga gezündet, doch die torgefährlichen Offensivkräfte wären, wie Maier betonte, ohne ihre Mitspieler nur die Hälfte wert: „Sie sind natürlich eiskalte Vollstrecker, aber die anderen Jungs fangen ihren Offensivtrieb dafür in der Rückwärtsbewegung ab oder glänzen als Vorbereiter.“
Noch besser liest sich allerdings der Wert auf der Gegenseite. Mit 23 Gegentreffern gehört der FC zu den vier besten Defensivreihen. Nur Germania Salchendorf, die VSV Wenden und der SC Drolshagen haben weniger Tore zugelassen.
Dennoch sah der ehemalige Käner auch bei dieser Wertung noch Luft nach oben, weil sich sein Team noch zu viele einfache Gegentore fängt.
Sowohl die Offensiv- als auch die Defensivqualitäten werden von Nöten sein, wenn der FC Eiserfeld auch im nächsten Jahr in der Bezirksliga weilen will. Dass der Kampf um den Klassenerhalt in der Saison 2017/18 so wild wird, hätte aber auch Maier nicht erwartet: „Ich kann mich nicht erinnern, dass vorher schon am 3. Spieltag der Abstiegskampf begonnen hat. Die Liga ist so ausgeglichen und für die Zuschauer an allen Fronten spannend. Wenn wir den Klassenerhalt schaffen, werden bei uns ganz sicher die Sektkorken knallen.“
In der bisherigen Vorbereitung tankte die Mannschaft schon Selbstvertrauen. Beim 9:0 gegen den SpVg Bürbach zeigte sich die Maier-Elf in guter Frühform. Mit dem FC Wahlbach und der Spielvereinigung Neunkirchen folgen noch zwei Tests gegen offensivstarke A-Ligisten, ehe es gegen den ambitionierten SV Netphen zum Abschlusstest kommt.
Wenn es am 25. Februar dann gegen den SC Drolshagen wieder um die Wurst geht, kann Andreas Maier mit Winter-Neuzugang Robert Schmidt planen, der eine weitere Alternative für die nicht ganz so breit aufgestellte Defensivreihe bietet.
Auf Marcel Kirsch (Mittelfußbruch) muss der FCE jedoch noch länger verzichten, während Bastian Schneider (Knie) in Kürze wieder zur Mannschaft stoßen wird. Schon wieder an Bord ist dafür Till Jäger.
An der sportlichen Zielsetzung werden die Eiserfelder in der Rückrunde mit der angestrebten gestiegenen Cleverness weiterarbeiten, sobald beim ersten Pflicht-Heimspiel im Helsbachtal der Ball rollt.

Quelle: expressi.de


1. Mannschaft  FCE lädt zur Mitgliederversammlung

Der FC Eiserfeld lädt alle Mitglieder zur ordentlichen Jahreshauptversammlung am Freitag, 17. November 2017, in die Marktschänke, ein. Der erste Vorsitzende Michael Krämer wird die Versammlung um 20:00 Uhr eröffnen.

Die vorläufige Tagesordnung:


1. Mannschaft  1. Mannschaft besiegt Ottfingen mit 1:0
Eine Woche nach dem Auswärtserfolg in Breckerfeld ist der Knoten auch endlich zu Hause geplatzt. Der Aufsteiger aus Eiserfeld besiegte in einem spannenden und nur in der zweiten Hälfte ansehnlichem Spiel den haushohen Favoriten aus Ottfingen. Dabei zeigten die Hausherren einen couragierten Auftritt, während die Gäste alles vermissen ließen, was eine Spitzenmannschaft ausmacht. Ottfingens Sportlicher Leiter Karl-Heinz Linke bemängelte neben der fehlenden mannschaftlichen Geschlossenheit vor allem, dass seine Mannschaft ohne Kampf und Leidenschaft auftrat.

Spielerisch hatte der SVO gerade in Durchgang eins durchaus optische Vorteile, jedoch waren sie im letzten Drittel nicht zwingend genug. Bis auf eine Tormöglichkeit durch Kevin Lopata nach einer zu kurz geklärten Flanke sprang bei den Offensivbemühungen der Sauerländer nicht sonderlich viel heraus.

Der FCE war in der ersten Hälfte sichtlich bemüht, die Null zu halten und immer wieder Nadelstiche zu setzen – allerdings blieben letztere erst einmal ohne Erfolg. Dass das Spiel keinen Leckerbissen bot, lag auch an der abwartenden Taktik des FCE. „Wir wollten hinten zunächst nichts zulassen und haben dann gemerkt, dass wir durchaus unsere Möglichkeiten haben. Nach dem Seitenwechsel haben wir dann die Initiative ergriffen und letztlich auch verdient gewonnen“, gab ein hochzufriedener Maier einen Einblick in seine Marschroute.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts scheiterte Ruben Balthasar mit seinem Schuss noch am Lattenkreuz und auch seinen Mannschaftskollegen Lukas Weber und Marcel Kirsch fehlten in der Folgezeit das nötige Quäntchen Glück bei ihren Möglichkeiten. Mittlerweile war man dem selbsternannten Meisterschaftsanwärter in allen Belangen überlegen, sodass die Führung eine Frage der Zeit sein sollte. In der 64. Minute war es schließlich so weit. Henry Enders schlug einen Freistoß aus dem Mittelfeld in den gegnerischen Strafraum, wo Balthasar, trotz doppelter Manndeckung, in unnachahmlicher Manier einköpfte. Im Gegenzug hätte Ottfingens Spielmacher Michel Schöler beinahe für den Ausgleich gesorgt, jedoch verzog er aus aussichtsreicher Position leicht.

Die spannende Schlussphase läutete dann Marc-Steffen Freund ein, der zwei Mal an Keeper Patrick Stock scheiterte, der jeweils im kurzen Eck zur Stelle war. Auch Balthasar war es nicht vergönnt, frühzeitig für eine beruhigende Führung zu sorgen. Und so musste die Mannschaft aus dem Helsbachtal noch einmal zittern, denn zunächst scheiterte wiederum Kevin Lopata im eins-gegen-eins mit seinem Schuss an FCE-Keeper Jannik Löhr. Nur wenige Minuten später stand der Schlussmann bei einem leicht abgefälschten Schuss von Lukas Faak erneut goldrichtig, der somit die letzte Chance auf den Ausgleich vergab.

Nach Abpfiff der Partie sprach Coach Maier seiner Mannschaft ein riesiges Kompliment aus: „Respekt an jeden Einzelnen für eine solch großartige Leistung. Für den Moment können wir mächtig stolz sein und das ganze ein wenig genießen.“ Dennoch dürfte der Übungsleiter da auch schon mit einem Auge in Richtung nächste Auswärtsaufgabe beim einstigen Zweitligisten ROT-WEISS LÜDENSCHEID geschielt haben, auf die sich die Mannschaft ab Dienstag gezielt vorbereiten wird.

Quelle: fupa.net


123456789101112131415161718192021222324252627282930313233343536373839404142434445464748495051525354