„Die wirtschaftlichen Belastungen werden die Existenz des Vereins nicht bedrohen, da kann ich derzeit alle beruhigen.“ – Gespräch mit unserem 1. Vorsitzenden Michael Krämer zur aktuellen Corona-Situation

Mit der Entscheidung der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Länder aufgrund der aktuellen Pandemie mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2 / COVID-19) keine Großveranstaltungen bis 31. August zuzulassen schwindet auch in dem heimischen Amateurligen die Hoffnung zeitnah wieder den Spielbetrieb aufnehmen zu können. Wir haben uns mit unserem 1. Vorsitzenden Michael Krämer unterhalten und einen Blick auf mögliche Folgen für den FC Eiserfeld zu werfen:

Welche Belastungen spürt der Verein in wirtschaftlicher Hinsicht und wie wirken sich diese aus?

Die  Belastungen und Auswirkungen sind im Moment nicht absehbar. Man könnte zum jetzigen Zeitpunkt nur spekulieren und das mache ich nicht. Wir haben einen guten Einnahmemix und sind finanziell stabil aufgestellt. Der FCE ist liquide und wir benötigen im Moment keine Unterstützung durch das Land oder den Verband. Von den bisher aufgelegten Finanzhilfen profitieren wir so oder so nicht großartig. Da wir keinen Liquiditätsengpass haben, erfüllen wir die Fördervoraussetzungen für das „10 Millionen Hilfsprogramm für den Sport in NRW“ nicht. Die der NRW Soforthilfe 2020 (Rettungsschirm) erfüllen wir sowieso nicht.

Profitieren werden wir von der Erhöhung des Übungsleiterzuschusses und dem Wegfall der Verbandsabgaben. Beides ist aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Die wirtschaftlichen Belastungen werden die Existenz des Vereins nicht bedrohen, da kann ich derzeit alle beruhigen.

Wir haben in den letzten Jahren immer gut gewirtschaftet und nicht über unsere Verhältnisse gelebt. Das war und ist ein sehr wichtiger Punkt für mich. Der FCE hat eine lange Tradition und ist dadurch tief in unserem Stadtteil verwurzelt. Wir haben somit viele Freunde und Gönner die uns sicherlich auch im Ernstfall nicht im Stich lassen würden. Soweit ist es allerdings lange noch nicht.

 

Gibt es aktuell Möglichkeiten Kosten einzusparen?

Wir haben generell die Ausgaben und Einnahmen im Auge und passen unsere Maßnahmen zur Liquiditätssicherung dazu an.

 

Wie wird im Verein die Lage bezüglicher einer Fortsetzung oder vorzeitigen Beendigung der Saison beurteilt? Welche Chancen und Risiken gibt es in dieser Hinsicht?

Es ist nach wie vor noch offen wie es mit der laufenden Saison weitergeht. Das muss der Verband entscheiden und verantworten. Wir wollen uns nicht an Spekulationen beteiligen. Letztendlich müssen die Vereine sowieso mit der Verbandsentscheidung klarkommen. Egal wie diese ausfällt – eine für alle Beteiligten gerechte Lösung wird es nicht geben.

Um sich ein Meinungsbild zu verschaffen, welchen Lösungsweg die Vereine präferieren, befragt der Verband  aktuell die Vereine zur Fortsetzung / Beendigung der Saison. Bei allen vorliegenden Optionen des Verbandes ist allerdings davon auszugehen, dass ein Spielbetrieb frühestens (wenn überhaupt) im September anlaufen wird.

Es ist zu hoffen, dass der Verband jetzt schnell eine Entscheidung zur laufenden Saison trifft. Dann hätten wir zumindest dort wieder ein Stück Planungssicherheit.

 

Wie wirkt sich die aktuelle Situation auf die Planungen für die Zukunft aus? Welche Unsicherheiten gibt es?

Die Planungen laufen in allen Bereichen wie angedacht weiter. Wenn es nötig sein sollte, passen wir diese an die aktuelle Situation an. Für den sportlichen Bereich müsste diese Frage unser sportlicher Leiter beantworten. Ich kann aber sagen, dass bis auf Rikard Buqai die Mannschaft komplett zusammen bleibt. Wir stehen derzeit in Kontakt mit neuen Spielern, aber es ist derzeit sehr schwierig. Wir müssen abwarten. Momentan gibt es hier nichts zu veröffentlichen, sobald dies der Fall ist werden wir es natürlich in einer Meldung publizieren.

Die Arbeiten in Sportheim sind aufgrund der Corona Pandemie erst mal ins Stocken geraten. Sie werden aber so bald dies wieder möglich ist weitergeführt. Es sind noch einige Investitionen notwendig. Erst einmal müssen wir aber unser Geld zusammenhalten. Sobald wir wieder Planungssicherheit haben, schauen wir wie es weitergeht.

 

Im Moment gibt’s wesentlich wichtigere Dinge wie Fußball. Wir brauchen hier noch jede Menge Geduld bis wir unserem Hobby wieder nachgehen können. Haltet euch an die Vorgaben der Behörden und beachtet das Abstandsgebot. Nur so werden wir möglichst gesund durch diese Zeit kommen. Werdet aufgrund der geplanten Lockerungen nicht leichtsinnig. Passt auf euch auf und bleibt gesund!
Euer Michael Krämer, 1. Vorsitzender