Zoff dem Stoff 2019: FV Wiehl und Sportfreunde Siegen gewinnen am Giersberg

Das Zoff dem Stoff-Turnierwochenende 2019 ist Geschichte. Die diesjährigen Turniersieger kommen aus dem heimischen Kreis sowie dem oberbergischen. Mit dem FV Wiehl 2000 kommt ein weiterer Sieger auf die Siegertafel des traditionsreichen Anti-Drognen Turniers, mit den Sportfreunden Siegen hat sich eine heimische Mannschaft den ersten Turniersieg in der gestarteten Anti-Cyber Turnierreihe geholt. Zudem wurde mit Martin Büdenbender ein Gründungsmitglied der erfolgreichen Zoff dem Stoff Turnierreihe verabschiedet.

Alles wie immer…. – das traf in diesem Jahr nicht auf das Zoff dem Stoff Turnier des FC Eiserfeld in Kooperation mit der AOK NORDWEST und der Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein zu. Denn bei dieser 28. Auflage gab es einige Neuerungen sowie einen emotionalen Abschied eines Gründungsmitglieds – aber der Reihe nach:

Sportfreunde Nachwuchs sichern sich Premierensieg beim Anti-Cyber Turnier

Am Samstag wurde mit der 1. Auflage des Anti-Cyber Turniers für D-Junioren Teams ein „kleiner Bruder“ des erfolgreichen Anti-Drogen Turniers geschaffen. Dieses Turnier wurde anstatt der zuvor ausgetragenen Qualifikationsturniere für das Anti-Drogen Turnier ausgetragen. Dieses neue Turnier hat vom Grundsatz einen gleichen Gedanken wie das 28 Jahre zuvor geschaffene Erfolgsturnier – Jugendliche über Gefahren aufklären und sensibilisieren. Damals waren es Drogen – heute ist es Internetsucht und Cyberkriminalität mit Computer und Smartphone. Dieses Turnier fand in diesem Jahr mit heimischen Teams erstmalig statt und hatte im Rahmenprogramm spannende Punkte. Unter anderem performte eine Kampfsportgruppe der NGS Siegerland in der neuen Dreifachsporthalle am Giersberg und Volker vom Hagen von der Polizei sensibilisierte die Jugendlichen und deren Eltern für den Umgang mit den neuen Medien. Unter anderem machte er auf die Notwendigkeit der Drittanbietersperre aufmerksam und warnte vor abzockenden Apps.

Fussball wurde aber natürlich auch gespielt. 10 D-Jugendteams aus dem Kreisgebiet traten in zwei Gruppen an und spielten um den Einzug in die Endrunde. In Gruppe A setzten sich die Sportfreunde Siegen (12 Pkt.) vor Gastgeber JSG Eiserfeld-Eisern (9), der SG Siegen-Giersberg (6), dem 1. FC Kaan-Marienborn (3) und dem SV Netphen 1912 (0) durch. In Gruppe B hieß der Gruppensieger TSV Weißtal (12) vor dem SuS Niederschelden (9), dem TuS Alchen (6), dem FV Wiehl 2000 (3) und der JSG Eiserfeld-Eisern II (0).

Im Viertelfinale gab es bis zum letzten Viertelfinale klare Ergebnisse, im letzten Spiel in der Runde der letzten acht zwischen Gastgeber JSG Eiserfeld-Eisern und dem TuS Alchen gab es Spannung pur und der TuS Alchen setzte sich erst im Neunmeterschießen mit 3:4 durch.

Im Halbfinale kristallisierten sich die beiden ranghöchsten Teams Sportfreunde Siegen und der TSV Weißtal als Finalteilnehmer heraus und beide lieferten sich ein spannendes Endspiel, welches die Sportfreunde für sich entscheiden konnten.

Auszeichnungen gab es auch, als bester Torschütze krönte sich Kiyan Schefczyk vom SuS Niederschelden mit 11 Turniertreffern. Als bester Spieler wurde Veit Allerdings vom Turniersieger Sportfreunde Siegen gewählt und den Pokal für den besten Torhüter sicherte sich Joshua Moos von der JSG Eiserfeld-Eisern II.

„Die Frage warum wir dieses Turnier ins Leben gerufen haben ist sehr einfach zu beantworten. Die Welt ändert sich ständig und gerade im medialen Bereich hat sich in den letzten Jahren sehr viel getan. Neben der Warnung vor dem falschen Umgang mit den neuen Medien gilt es vorallem in der Benutzung des Smartphones aufzuklären und zu sensibilisieren – nicht nur die Kinder sondern auch die Eltern.Ich bin geschockt, dass die Polizei schon in die Grundschulen reingeht, um die Schüler und den Eltern aufzuzeigen, was alles im Umgang mit dem Handy und den damit verbundenen Gefahren zu beachte ist. Mit dem neuen Turnier haben somit versucht unserem Motto ‚Zoff dem Stoff‘ neue Kernkompetenzen zu geben. Wir werden deshalb in den nächsten Jahren versuchen auch beim D-Jugend Turnier Fahrt aufzunehmen.“, zog Turniermitorganisator und zugleich 2. Vorsitzende des FC Eiserfeld Maik Otto ein positives Fazit.

FV Wiehl holt sich Sieg beim Anti-Drogen Turnier

Sonntags ging es dann weiter mit dem großen und traditionsreichen Anti-Drogen Turnier. Dort gingen 12 Mannschaften auf die Jagd nach dem Turniersieg. Gespielt wurde hier ebenfalls in zwei Gruppen gespielt. Leider waren bei der 28. Auflage des beliebten Turniers die wohl klingenden Namen, die in der Vergangenheit die Siegerlisten prägten, wie zuletzt die TSG 1899 Hoffenheim, der FC Schalke 04 oder auch Borussia Dortmund, diesmal nicht auf der Platte vertreten. Fussballerisch tat es dem Turnier keinen Abbruch, waren doch mit dem Nachwuchs des SC Fortuna Köln, dem MSV Duisburg, dem Bonner SC und dem FSV Frankfurt noch traditionsreiche Namen vertreten. Die Gruppenphase verlief ohne größere Probleme, die besten acht Teams waren am Ende gefunden. Spannung bis zum letzten Spiel gab es in Gruppe A, wo Gastgeber JSG Eiserfeld-Eisern auf einen Ausrutscher des Bonner SC gegen den bereits für die Runde der letzten acht qualifizierten FSV Frankfurt hoffen, denn wenn die Mannschaft aus der ehemaligen Bundeshauptstadt dreifach punkten würden wäre die Gastgebermannschaft ausgeschieden. So war es, Bonn holte sich mit einem 2:0 Erfolg das Viertelfinalticket.

Neben dem Bonner SC schafften es Fortuna Köln, MSV Duisburg, FSV Frankfurt und der FV Wiehl 2000 ins Viertelfinale – aus heimischer Sicht waren ebenfalls der TSV Weißtal, die Sportfreunde Siegen und die SG Siegen-Giersberg vertreten. In dieser Runde war allerdings Endstation für die Siegerländer Vertreter – die Nachwuchsteams aus Köln, Duisburg, Frankfurt und Wiehl behielten die Oberhand.

So kam es dann nach erfolgreichen Halbfinalmatches zum Endspiel zwischen Fortuna Köln und dem FV Wiehl 2000, wo sich die Kicker aus dem oberbergischen Land mit einem deutlichen 1:5 Finalerfolg zum ersten Mal die Siegerkrone aufsetzten. Dritter wurde der MSV Duisburg, die im Platzierungsmatch um Platz 3 die Oberhand behielten.

Das Rahmenprogramm hatte auch am Sonntag wieder drei Höhepunkte zu bieten. So traten zunächst die Fechter des TV Jahn Siegen in der Sporthalle auf und präsentierten in Showkämpfen ihren Sport. Auch die Qualitäten eines ausgebildeten Polizeihundes konnten sie Besucher bestaunen.

Emotional wurde es dann vor den Finalspielen, als der Mitbegründer vor 28 Jahren Martin Büdenbender geehrt und verabschiedet wurde. Büdenbender geht im Laufe des Jahres in den wohl verdienten Ruhestand und da ließen sich langjährige Weggefährten es sich nicht nehmen Ihn gebührend und mit voller Anerkennung zu verabschieden. Peter Ginsberg, ebenfalls Mitbegründer des Turniers sagte in seiner Laudatio: „Martin Büdenbender hat es verkörpert was es heißt Partner zu sein. Er hatte wunderbare Ideen, die damals geboren wurden von einem rastlosen Geist, der ein Herz hatte: für den Sport, für die Jugend und ein Herz für die Gesellschaft.“ Ohne Martin Büdenbender hätte die Erfolgsgeschichte Zoff dem Stoff in dieser Form nicht geschrieben werden können – uns bleibt nur zu sagen DANKE MARTIN!. „Mit Martin Büdenbender wird in Zukunft ein echtes Urgestein fehlen, er war ja nun der Letzte unserer Gründungsväter, die noch dabei waren.“, so Maik Otto.

Ebenfalls verabschiedet wurde der leitende Polizeidirektor Wilfried Bergmann, der ebenfalls 2019 in den Ruhestand wechseln wird. Er hat ebenfalls das Turnier wohlwollend und voller Engagement begleitet und von den Organisatoren ein Abschiedsgeschenk erhalten. Diese Ehrung haben neben Martin Büdenbender und Schirmherr Landrat Andreas Müller durchgeführt.

Wie in all den Jahren wurden bei der Siegerehrung nicht nur die Platzierungen, sondern auch die besten Spieler des Turniers ausgezeichnet. Als bester Torschütze krönte sich mit 10 Toren Alexander Holl von Fortuna Köln. Bester Torwart wurde Ron Lonny  vom Turniersieger FV Wiehl 2000. Als bester Spieler zeichneten die Veranstalter Izzet Erdal vom MSV Duisburg aus.

„Mit dem FV Wiehl hat die beste Mannschaft heute absolut verdient gewonnen. Sie haben sich von Spiel zu Spiel gesteigert und hatten ein paar richtig gute Jungs im Team. Natürlich bleibt das Ziel immer Bundesliga-Nachwuchsteams auf den Giersberg zu locken, die Vorraussetzungen haben nach der Kritik vor zwei Jahren seitdem geschaffen. Die Spielzeit wurde damals bemängelt – nun erhalten Sie nach der Modusänderung deutlich mehr Anteile – dennoch sind Sie nicht da und sagen leider ab. Dies zeigt leider die Entwicklung: Die Profiklubs entfernen sich mehr und mehr von der Basis und das ist schade. Dennoch hatten wir heute gute Nachwuchsteams am Start, der MSV Duisburg, FSV Frankfurt, der Bonner SC und SC Fortuna Köln sind immer noch traditionsreiche Namen. Wir hoffen das diese Entwicklung in den kommenden Jahren endet und wir die Teams wieder am Giersberg begrüßen können“, so das Fazit von Maik Otto.

Für den Terminkalender kann sich schoneinmal das 29. Turnierjahr notiert werden:

Am Samstag, 25. Januar 2020 und Sonntag 26. Januar 2020 heißt es wieder ZOFF DEM STOFF – KEINE MACHT DEN DROGEN!


Bildergalerie zum Turnier:


Die Turnierergebnisse zum Download:

1. Anti-Cyber Turnier 2019 – Spielplan

28. Anti-Drogen Turnier 2019 – Spielplan


Weitere Presseberichte zum Turnier:

Westfalenpost Siegen: www.wp.de/sport/lokalsport/siegen-wittgenstein/fv-wiehl-2000-gewinnt-am-giersberg-id216308469.html

Expressi: www.expressi.de/2019/01/27/fv-wiehl-gewinnt-28-anti-drogen-turnier-martin-buedenbender-verabschiedet/