FCE bezwingt SuS Niederschelden erneut – Lukas Schneider ebnet Weg zum Derbysieg

Mit einem deutlichen 4:1 (1:1) konnte der FCE wie in der Hinrunde einen Derbysieg gegen den Nachbarn bejubeln, der nach der Niederlage endgültig am Tabellenende angekommen ist, während sich die Maier-Elf weiter im oberen Tabellendrittel etabliert. Dass die Gäste vom Rosengarten am Ende mit leeren Händen dastanden, war einzig der mangelnden Chancenverwertung zu verdanken, denn der SuS agierte keineswegs wie eine abstiegsbedrohte Mannschaft, vergas aber das Toreschießen. Die Helsbachtaler hingegen verdienten sich den Erfolg dank einer Leistungssteigerung in Durchgang zwei, konnten erneut einen Rückstand in einen Sieg umwandeln und weiterhin Kontakt zur Tabellenspitze halten.

Zu Beginn fehlte es dem FCE an allem, was es braucht, um ein Derby erfolgreich zu gestalten. So war es nicht verwunderlich, dass die Schelder nach schnellem Umschalten zur Führung kamen. Gästeakteur Markus Kula setzte sich in der 18. Spielminute auf der linken Seite gegen zwei Verteidiger durch und ließ auch Schlussmann Jannik Löhr im kurzen Eck alt aussehen. Auch in der Folgezeit blieben die Eiserfelder einiges schuldig und konnten sich durchaus glücklich schätzen, dass erneut Kula, Florian Mazciej und Oliver Utsch ihre Möglichkeiten zum Teil kläglich vergaben. In der 31. Spielminute musste der FCE verletzungsbedingt Linksverteidiger Marcel Kirsch durch Lukas Schneider ersetzen, der im weiteren Spielverlauf noch auf sich aufmerksam machen sollte.

Da ist es passiert. Der SuS Niederschelden geht durch Markus Kula mit 0:1 in Führung. Ein Weckruf für die Maier-Elf.

Zunächst waren es jedoch die üblichen Verdächtigen, die sich noch vor dem Pausenpfiff für den Ausgleich verantwortlich zeigten – Fabian Heupel setzte sich über außen gut gegen drei Gegenspieler durch und scheiterte zunächst noch am glänzend reagierenden Leon Zöller, der beim Nachschuss von Ruben Balthasar allerdings machtlos war.

„Wir sind ganz schlecht ins Spiel gekommen“, kommentierte unser Coach Andreas Maier die erste Halbzeit und verriet, dass „wir dann unsere Einstellung geändert sowie die Zweikämpfe angenommen haben und so letztlich dann die bessere Mannschaft waren.“ Dies spiegelte sich auch postwendend im Ergebnis wider. Drei Minuten waren in Hälfte zwei gespielt als Lukas Schneider einen Freistoß über die Mauer ins kurze Eck zirkelte. Mit der Führung im Rücken übernahm der FCE immer mehr das Spielgeschehen, hatte jedoch Glück, dass der SuS nicht den Ausgleich erzielen konnte.

Ruben Balthasar egalisierte den 0:1 Rückstand noch vor der Pause und glich zum 1:1 aus.

Zunächst klärte Lukas Weber zwei Mal im Strafraum gegen Kula und ein paar Zeigerumdrehungen später verzog Leon Boger völlig freistehend. „Wir hatten im ersten Durchgang sechs Chancen, von denen wir vier machen müssen. Und auch nach dem 1:2-Rückstand hätten wir bei zwei größeren Gelegenheiten ausgleichen müssen“, trauerte Gästetrainer Andreas Wieczorek den vergebenen Möglichkeiten hinterher. Besser machten es gegen Ende die Hausherren – zunächst scheiterte jedoch Schneider aus 25 Metern an Zöller – ehe der Einwechselspieler Balthasar mit feinem Diagonalball bediente und dieser im Strafraum regelwidrig von Steven Reuter gefoult wurde. Tristan Meyer verwandelte souverän vom Punkt und sorgte somit für die Vorentscheidung. In der Nachspielzeit belohnte sich auch Spielmacher Lukas Weber für seine Leistung und erzielte nach uneigennütziger Vorlage Balthasars den 4:1 Endstand.

Mit dem Erfolg bleibt der FCE weiterhin im Gleichschritt mit den Teams aus Ottfingen und Drolshagen. Am kommenden Sonntag gastieren die Eiserfelder zum Kehraus für 2018 beim SV Germania Salchendorf – keine leichte Aufgabe für die Maier-Elf, die alles daran setzen wird, auch am Wüstefeld zu punkten.


Das Derby in Daten und Fakten:

FC Eiserfeld: Jannik Löhr, Thomas Rainer Brühl, Fabian Heupel (73. Till Jäger), Lars Stamm, Daniel Strobel, Tristan Meyer, Marcel Kirsch (31. Lukas Schneider), Fabian Külgen, Lukas Weber, Ruben Balthasar, Henry Enders (66. Justin Reiswich) – Trainer: Andreas Maier

SuS Niederschelden: Leon Zöller, Thomas Kraus, Torsten Dicke, Steven Reuter, Oliver Utsch, Patrick Sonntag, Florian Macziej (79. Moritz Löhl), Gianluca Vernillo, Steven Schäfer (75. Lucas Mockenhaupt), Markus Kula, Leon Boger – Trainer: Andreas Wieczorek

Schiedsrichter: Bernd Pöppel – Zuschauer: 150

Tore: 0:1 Markus Kula (19.), 1:1 Ruben Balthasar (37.), 2:1 Lukas Schneider (49.), 3:1 Tristan Meyer (80.), 4:1 Lukas Weber (90.)


Bildergalerie zum Spiel: