Erste versenkt SV 04 Attendorn – Balthasar trifft zum umjubelten Siegtreffer

Acht Tage nach dem Achtungserfolg gegen Spitzenreiter SV Ottfingen gelang dem FCE der nächste Überraschungscoup. Gegen die ambitionierten Hansestädter feierte die Elf von Coach Andreas Maier den nächsten Saisonsieg und etablierte sich somit im oberen Tabellendrittel.

„Das ist eine schöne Momentaufnahme und wir genießen es. Es ist auch schön, dass wir uns nun nächste Woche gegen Drolshagen abermals ein Spitzenspiel beschert haben. Aber für uns zählt nur, dass wir elf Punkte Abstand nach ganz unten haben“, tritt der Übungsleiter bei aller Euphorie auf die Bremse.

Der Matchplan des FCE ging in Attendorn vollends auf. Die Hausherren übernahmen das Spielgeschehen, während die Siegerländer die Räume eng machten und ab der Mittellinie diszipliniert verteidigten. In Durchgang eins erspielten sich die Gastgeber lediglich drei Torchancen. In der 10. Spielminute scheiterte Vedat Vural im 1:1 gegen FCE-Schlussmann Jannik Löhr, ehe kurze Zeit später Jannik Lenninger einen Abpraller nach einem Freistoß nicht im Gehäuse unterbringen konnte. Auf der anderen Seite vergaben Ruben Balthasar, Daniel Strobel und Fabian Külgen mit ihren Versuchen. In der 42. Spielminute erzielte Fabian Heupel schließlich die Führung für den FCE – nach einem tollen Solo ließ der Offensivakteur drei Gegenspieler stehen und knallte den Ball von der Strafraumgrenze unhaltbar unter die Latte. Etwas glücklich konnten sich die Eiserfelder über die Pausenführung schätzen, denn kurz vor dem Pausenpfiff tankte sich SV-Stürmer Jerome König an der Außenlinie durch und schoss den Ball aus spitzem Winkel an den Pfosten.

Auch nach der Pause änderte sich nicht viel am Gesamtbild. Die Hausherren drückten und agierten mit zunehmender Spieldauer, wie letzte Woche im Gastspiel beim TSV Weißtal beobachtet, mit hohen und weiten Diagonalbällen. „Wir haben viel zu selten Ideen und Lösungen gefunden. Wir haben es nicht hinbekommen, unser Spiel zu machen“, konstatierte SV-Coach Bayram Celik, der in der einzigen Druckphase um die 70. Spielminute herum zwei gute Einschussmöglichkeiten seiner Mannschaft notierte. Zunächst setzte sich erneut König gut im Strafraum durch und zwang FCE-Torwart Löhr zu einer Parade, der auch den Schuss von Emirhan Coskunsu nur wenige Zeigerumdrehungen später so eben noch um den Pfosten lenken konnte. In der 79. Spielminute erzielte Attendorns Abwehrchef Eugen Litter dann per Kopf den Ausgleich. Nach einer kurz ausgeführten Eckballvariante konnte der aufgerückte Innenverteidiger freistehend am langen Pfosten einnicken. Während die Hausherren nun voll auf Sieg gingen, bekamen der FCE in der 85. Minute noch einen Konter. Justin Reiswich bediente dabei den zuvor eingewechselten Till Jäger am rechten Flügel und dieser leitete auf Ruben Balthasar weiter, der Attendorns Schlussmann Alexandros Goulas mit einem Schlenzer keine Chance ließ. In den Schlussminuten inklusive fünf Minuten Nachspielzeit entwickelte sich eine Abwehrschlacht, aber mit Glück, Geschick und hohem Aufwand brachte der FCE die Führung über die Zeit und belohnte sich so mit dem vierten Sieg in Folge.

In der kommenden Woche gastiert der aktuelle Tabellenzweite SC Drolshagen zum nächsten Topspiel im Helsbachtal. „Wenn die Jungs es weiterhin verstehen, taktisch und läuferisch als Team zu funktionieren, können wir auch in diesem Spiel unserem Ruf als Favoritenschreck gerecht werden“, so Maier abschließend.


Das Spiel im Stenogramm:

SV 04 Attendorn: Alexandros Goulas, Okan Özbek (55. Marvin Annen), Neal Kasel (73. Emirhan Coskunsu), Lars Glöckner, Eugen Litter, Timo Gaertner, David Heide, Jannik Lenninger, Serkan Gürsoy, Jerome König, Vedat Vural (55. Mohamed Riabi) – Trainer: Eugen Litter, Bayram Celik
FC Eiserfeld: Jannik Löhr, Thomas Rainer Brühl, Fabian Heupel (76. Lukas Schneider), Lars Stamm, Sebastian Schneider, Daniel Strobel (81. Lukas Weber), Tristan Meyer, Justin Reiswich, Marcel Kirsch, Fabian Külgen (63. Till Jäger), Ruben Balthasar – Trainer: Andreas Maier
Schiedsrichter: Fatih Bayrak – Zuschauer: 50
Tore: 0:1 Fabian Heupel (42.), 1:1 Eugen Litter (78.), 1:2 Ruben Balthasar (85.)